Club-Newsletter 2014-09


Hallo Mitglieder, Eltern und Freunde des Judosports!


An dieser Stelle ein erstes Resümee zum Besuch der japanischen Kinder- und Jugenddelegation des Hamana-Dojos aus Oiso.

Nachdem sich nun der Stress und die Aufregung etwas gelegt haben, können wir sagen, dass diese Aktion ein Erfolg für den 1. Schönebecker Judoclub war.
Schon der gemeinsame Aufenthalt in Osterburg brachte für beide Seiten neue und interessante Erkenntnisse und Erfahrungen. Beim gemeinsamen Training konnten beide Seiten voneinander lernen.
Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Kevin Ladebeck hatte ich die Möglichkeit, alle Teilnehmer in Osterburg intensiv und ständig zu beobachten.
Eine persönliche Erfahrung für mich war, dass Sportler, von denen ich erwartet hatte, dass sie „durchziehen“, mit die ersten waren, die gejammert haben. Andere wiederum, bei denen gewisse persönliche Bedenken meinerseits vorhanden waren, überraschten mich mit ihrem Willen und Einsatz. Es gab natürlich auch Sportler, die den Erwartungen gerecht wurden (sowohl positiv als auch negativ).
Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Anika Wurg und Markus Braunersreuther, die ihre Rollen als „große Schwester“ und „großer Bruder“ mit viel Einsatz ausfüllten und mir eine große Hilfe in Osterburg waren.

Für den Zeitraum des Aufenthaltes der Japaner bei den Gastfamilien möchte ich mich noch einmal ganz besonders bei den Familien bedanken, die unsere Gäste ein paar Tage lang untergebracht und verköstigt haben.
Es war für alle eine interessante, aber auch anstrengende Zeit! Auch hier möchte ich mich bei allen, die geholfen und unterstützt haben, bedanken.
Ich könnte hier viele Namen nennen, möchte mich aber besonders bei Thomas Braunersreuther bedanken, der auch in der Vorbereitung umfangreich mitgearbeitet hat.
Ebenso bei Joachim Ladebeck, der für einen würdigen Rahmen des gemeinsamen Trainings mit Claudia Malzahn gesorgt hat.
Ich möchte aber nicht verschweigen, dass ich zu bestimmten Zeiten mehr Unterstützung aus der Elternschaft erwartet hatte, ohne jedes Mal gesondert nachzufragen oder Unterstützung einzufordern.

In der Gesamtheit betrachtet war der Aufenthalt von Frau Hamana und ihren Judoschülern eine Erfahrung und ein Erlebnis für alle.
Positives Ergebnis war das Aussprechen einer Gegeneinladung von Frau Hamana an meine Person, mit dem Hinweis, beim Gegenbesuch (in 2015) auch Judokas des Vereines mit nach Japan zu bringen!
Hier werde ich in den nächsten Wochen mit den Sportlern und deren Eltern sprechen, die aus Sicht des Vereines würdig sind, diesen in Japan zu repräsentieren.

Um alle Sportler und Eltern darüber zu informieren, mit welchem finanziellem Aufwand „der ganze Spaß“, für den Verein verbunden war, möchten wir am

08.10.2014 um 18:30 Uhr in der Sporthalle Berliner Straße eine Elternversammlung

durchführen. Über rege Teilnahme freut sich der Vorstand des Vereines.

mit sportlichem Gruß

Uwe Schedler
Präsident