Traditionsturnier in Babelsberg

Tolle Mannschaftsleistung beim Mazda-Cup

Das erste große Turnier nach der Sommerpause bestritten die Judokas aus Schönebeck und Calbe in Potsdam/Babelsberg. Mit 700 Kämpfern aus 70 Vereinen, darunter auch Tschechen, Ukrainer und Polen war es ein sehr hochkarätiges Turnier.
In der U9 waren die Calbenser Judoka Lucie Bestian, Elias Pfahl und Malte Finn Kromer am Start. Lucie setzte ihr Gelerntes an diesem Tag sehr gut um und konnte verdient mit einem Pokal nach Hause fahren. Malte verbuchte zwei Siege, was am Ende für Silber reichte. Elias erkämpfte mit einem Sieg einen dritten Platz.
Jean Luc Moritz und Jason Tausch starteten in der U11 als jüngerer Jahrgang bis 28 kg in einer Liste mit 30 Kämpfern. Beide konnten gute Kämpfe vorzeigen und ihre Leistung abrufen. Jason gewann zwei Kämpfe und verlor auch zwei. Jean konnte drei Kämpfe für sich entscheiden, bevor er gestoppt wurde und einen 7. Platz belegen konnte.
Luisa Mergel und Melina Pfahl starteten in der gleichen Gewichtsklasse bis 30 kg. Während sich Melina leider sehr schnell überraschen ließ, konnte Melina ihre Technik durchsetzen und musste sich nur einmal geschlagen geben.
Stefanie Böttcher (+48 kg) hatte einen Fünferpool, der sehr kräftezehrend war. Trotz gutem Gegenhalten wurde im Hantai leider gegen sie gewertet.
Alida Siebert startete bis 40 kg bei den Mädchen im ersten Kampf gegen Emma Syring (JC 90 Frankfurt/Oder). Nachdem sie erst nach einem missglücktem Konter in einen Yuko Rückstand geriet, konnte sie Emma mit einem linken O-goshi auf Ippon werfen und gewinnen. Im zweiten Kampf gegen Lilly Marlen König (JC Samura Oranienburg) machte sie kurzen Prozess. Ein Hiza-guruma am Mattenrand und eine anschließende Festhalte brachten ihr den Sieg. Im Finale angekommen wartete eine alt bekannte Gegnerin, Djamalia Fayzulina (Dessauer JC). Es gab ein regelrechtes Hin und Her in den letzte Begegnungen zwischen den beiden. Doch dieses Mal konnte die Schönebeckerin mit einem Shido-Vorsprung gewinnen und sich einen Pokal sichern.
Weiter ging es in der U13. Hier ging es für die Mädels in ersten Linie darum, sich durchzusetzen, auch wenn die Gegner teilweise älter sind. Für Celina Frank und Esleida Pfannenschmidt war die Aufgabe etwas zu schwer. Sie konnten leider keinen ihrer beiden Kämpfe für sich entscheiden, verloren aber gegen ihre älteren Kontrahentinnen nur sehr knapp und überzeugten mit einer sehr guten kämpferischen Leistung.
Selena Pfannenschmidt hatte es auch denkbar schwer. Zwei ihrer Kämpfe musste sie auch knapp abgeben, doch einen konnte sie für sich entscheiden und einen 3. Platz erkämpfen.
Luise und Lotte Averkon kämpften zusammen bis 30 kg. Beide konnten gegen die Tschechin Sara Zitowa aus Prag gewinnen, mussten aber eine Niederlage gegen Josephine Simm (KSC Strausberg) einstecken, wobei es bei der Niederlage von Luise eine umstrittene Kampfrichterentscheidung war. Somit stand ein zweiter und ein dritter Platz zu Buche.
Um etwas mehr ging es hier für die Jungs: Yannick Fehler startete in der 55-kg-Klasse und fackelte im ersten Kampf gegen Pelle Weis aus Rostock nicht lang, nutze eine Mattenrand-Situation und beendete den Kampf mit einen Hiza-Guruma. Im Halbfinale lies er sich dann vom späteren Gewinner Anton Syvokhin durch einen Gake-Angriff überraschen. Das ärgerte und motivierte ihn zugleich für den Kampf um Platz 3. Mit einem schönen Harai-goshi konnte Yannick gegen Lukas Möller vom JC Bad Belzig gewinnen und freute sich doch über einen 3. Platz.
Niklas Tausch kämpfte bis 37kg einer der qualitativ höchsten an diesem Tag. Doch seinen ersten Kampf gegen Paul Gärtner konnte er mit einem Ippon-seoi-nage nach kurzer Zeit gewinnen. Auch seinen zweiten Kampf gegen Uri Shirow aus Prag gewann Niklas mit einer Tomoe-nage. Im Halbfinale angekommen stand ihm niemand anderes als der Nordostdeutsche Meister und dem vermutlich zur Zeit besten 37-kg-Kämpfer Deutschlands Levin Märkt vom BC Samurai gegenüber. Doch Niklas fand sehr gut in den Kampf hinein und war durch eine taktisch sehr gut geführte Linie klar der bessere Kämpfer. Mit einem Tomoe-nage ging der Schönebecker in Führung. 30 Sekunden vor Ende des Kampfes wollte Niklas einen Angriff von Levin kontern und geriet dabei selber in eine ungünstige Lage, die sein sehr erfahrener Gegner sofort ausnutzte und gewinnen konnte. Aber dieser Kampf machte doch klar, dass sich Niklas mit an der Spitze in seiner Gewichtsklasse bewegt. Im letzten Kampf um Platz 3 gegen Sargis Torosyan vom ShidoSha Berlin konnte Niklas wieder gewinnen und sich eine Medaille sichern.
Nicht zu Stoppen an diesem Tag war Julien Freiheit. Das machte er direkt im ersten Kampf gegen Tobias Jelinek vom JK DDM Melnik (CZ) klar. Im Halbfinale sah er sich dann seiner ersten großen Herausforderung gegenüber und das Wort wörtlich. Darvid Rosemüller vom SV Motor Babelsberg war einen ganzen Kopf größer und hatte seines Zeichens schon den grünen Gürtel. Doch mental gut eingestellt ging Julien in den Kampf. Mit seiner offensiven Kampfweise konnte er mit seinem Gegenüber mithalten, der zwar mit einem Yuko in Führung ging, aber diesen nicht halten konnte. Julien, der jetzt durch den Rückstand noch motivierter war, glich mit einem harten Ippon-seoi-nage aus und kämpfte seinen Gegner förmlich nieder. Darvid konnte keine Aktionen mehr setzen und bekam bis Ende des Kampfes zwei Strafen. Somit zog Julien in das Finale ein. Hier bekam er einen ähnlichen Gegner, Tarik Helbig vom BC Samurai Berlin, war zwar etwas besser als Juliens Halbfinalgegner, konnte aber mit dem ins Rollen gekommenen Julien nicht mithalten. Julien konnte am Ende des Kampfes mit einem taktischen Vorteil gewinnen und den Sieg an diesem Tag einfahren.
Eine spitzen Leistung aller Kämpfer die noch mit einem Mannschaftspokal belohnt wurde. Der 1. Schönebecker Judoclub gehört zu den besten 3 Mannschaften von 57 in der U13. Das hat sowohl die Kinder auch als die Trainer überrascht, dass ein so kleiner Verein es schafft oben mit zu spielen.

Auch Markus Braunersreuther hatte als Kampfrichter bei diesem Wettkampf wieder viel zu tun.