Sichtungsturnier Rodewisch

Mitte Oktober ging es für 4 Kämpfer des 1 Schönebecker Judoclubs nach Rodewisch in Sachsen. Das Vogtlandturnier wurde als Sichtungsturnier für Mitteldeutschland Ausgeschrieben, dementsprechend hoch die Wettkampfqualität.
Von den 4 Startern waren 3 erst U12 und sahen sich größtenteils gegen ältere Gegner wieder.
Den Anfang machte Moniek. In der Gewichtsklasse +57kg war sie nicht nur die Jüngste sondern auch die Leichteste. Nichts desto trotz ging sie beherzt in die Kämpfe. Im ersten Kampf bekam Moniek direkt zu spüren was es bedeutet, wenn alle drei Kampfrichter aus dem selben Bundesland wie ihre Gegnerin Emily Geissler von JV IPPON Rodewisch waren. Deutlich aktiver als Emily aber doch benachteiligt, Moniek gelang es nicht eine kleine Wertung zu erkämpfen. Somit musste sie das Hantai leider abgeben und verlor den ersten Kampf auch aus dem Grund nicht konsequent genug gewesen zu sein.
Gegen Lina Lehmann vom CPSC BUDO e.V. änderte Moniek ihre Taktik dahingehend sich auf zwei Sachen zu konzentrieren, einen starken Griff und schnelle Konter. Mit einer großen kämpferischen Leistung konnte sie sich hier den Sieg sichern.
Auch gegen Nora Bart vom SC DHfK Leipzig machte Sie alles richtig. Nach einem schwachen Angriff der einen Kopf größeren Nora nutze Moniek ihre Konterstärke und siegte mit einer schönen Gake-Technik.
Im letzten Kampf musste sich Moniek gegen die deutlich stärkere Celine Schumann vom JV IPPON Rodewisch dann geschlagen geben. Alles in allem hat nur ein Unterpunkt gefehlt und sie wäre Zweiter geworden.
Julien Freiheit kämpfe -50kg und man merkte ihm an, dass er mit seiner Größe und Gewichtszunahme erst einmal zurecht kommen muss. Nur einen seiner vier Kämpfe konnte er für sich entscheiden. Zu loben sind trotzdem sein Kampfgeist, keine Angst zu haben, trotzdem anzugreifen und seine Techniken zu probieren. Trotzdem ein verdienter 3. Platz, da er seine verlorenen Kämpfe nur knapp abgeben musste.
Niklas Tausch war der schnellste an diesem Tag. Bis 34kg hatte er zwei Gegner. Im ersten Kampf gegen Fabian Berndt vom Randori Leipzig-West ging Niklas etwas zu überheblich an die Sache, ließ sich nach nur wenige Sekunden von den schnellen Füßen seines Gegners überraschen und verlor diesen Kampf. Sichtlich frustriert beendet er seinen zweiten Kampf gegen Kilian Petermann vom JV IPPON Rodewisch mit einem Ippon-Seoi-Nage. Nicht zufrieden musste er den zweiten Platz entgegen nehmen.
Eine gute Leistung der drei Kämpfer, die an diesem Tag keinen Leistungsdruck hatten. Somit konnten sie sich einmal ausprobieren.
Anders sah es bei Leonardo Graßhoff aus. Als ältester Jahrgang erwartete Trainer Kevin Ladebeck eine Medaille. Konzentriert und Körperlich in einer sehr guten Verfassung ging er -43kg an den Start. Gegen Allard Hübler vom CPSV ließ er nichts anbrennen und gewann nach kurzer Zeit mit seiner Spezialtechnik einem linken Ushi-Mata.
Durch ein Freilos konnte Leo sich schon im Halbfinale wiedersehen. Hier traf er gegen einen alten Bekannten. Bejamin Kaiser vom JC Leipzig stoppte Leo schon öfters auf seinem Weg zu einer Platzierung. Doch an diesem Tag sollte es einmal anders sein. Selbstbewusst und dominierend bestimmte Leo den Kampf, ließ Benjamins Angriffe nur so verpuffen und setzte selber deutlich bessere Aktionen die ihm am Ende eine klare 3:0 Hantai-Entscheidung bescherte.
Hochmotiviert und bereit für das Finale traf er auf Jonas Müller vom JV IPPON Rodewisch, einen Grün-Gurt, Leo selbst besitzt noch einen orangen Gürtel. Die Taktik war klar und Leo setzte sie um. Gleich der erste Angriff von Jonas ging ins Leere, Leo Konterte mit einem linken Ushi-Mata und erhielt dafür eine Yuko-Wertung. Auch die gute Bodenarbeit von Leo machten dem Sachsen schwer zu schaffen und ließ viel Zeit auf der Uhr verstreichen. Jonas verlor langsam aber sicher seine Linie und setzte Techniken an, die denkbar unvorteilhaft gegen Leo waren. Einen Osoto-Gari-Angriff konterte Leo mit dem selbigen auf Waza-ari. In der letzten Minute wurde der Gegener aus Rodewisch regelrecht unsportlich. Doch Leo ließ sich davon nicht beeindrucken, setzte seine Linie konsequent durch und wurde verdient Erster.
Eine großartige Leistung von Leo. Außerdem konnte der 1 Schönebecker Judoclub mit dieser Gesamtleistung sogar noch einen 3. Platz in der Mannschaftswertung erreichen.