Erfolgreiche Qualifikationen für die Landesmeisterschaft

Sechs der jüngsten Judoka des 1. Schönebecker Judoclub in der Altersklasse U11 fuhren am letzten Septemberwochenende nach Gardelegen zur Bezirkseinzelmeisterschaft. Für alle galt es, sich für die Landesmeisterschaft zu qualifizieren.
Zunächst mussten sich zwei Judoka aus der calbenser Trainingsgruppe auf der Matte beweisen. Luisa Mergel musste in einem Fünferpool vier Kämpfe bestehen. Den ersten konnte unser Leichtgewicht nach vier Yuko (mittlere Wertung) für Würfe dann im Bodenkampf für sich entscheiden. Auch im zweiten Kampf hatte sie schnell eine Festhalte wie im Vorkampf herausgearbeitet und hielt diese bis zum Sieg. Bei den letzten zwei Kämpfen waren leider ihrer Kontrahentinnen etwas schneller und somit lag Lisa selbst in der Festhalte, was ihr den Sieg kostete. Unterm Strich kam eine verdiente Bronzemedaille heraus.

Kevin Müller kam im ersten Kampf mit dem etwas kleineren Gegner nicht so richtig klar und muss leider diesen Kampf abgeben. Im zweiten Kampf ging er dann sehr aktiv zur Sache. Zwar konnte keiner der Kämpfer eine Wertung erzielen, aber Kevin wurde aufgrund seiner aktiveren Kampfweise mit einem Hantai (Kampfrichterentscheidung) belohnt, was dann die Silbermedaille bedeutete. Für Selena Pfannenschmidt lief es an diesem Tag sehr gut. Im ersten Kampf konnte sie ihre Gegnerinnen mit einem linken O-ushi-gari (große Innensichel) in den Boden zwingen und dort mit einer Festhalte alles klar machen. Der zweite Kampf dauerte ganze 4 Sekunden: Fassen, Eindrehen, O-goshi (großer Hüftwurf) und Ippon (ganzer Punkt). Der dritte Kampf war eine Kombination aus den beiden Würfen der vorangehenden Kämpfe: erst ein Angriff mit O-ushi-gari, dann O-goshi und nach 6 Sekunden war wieder alles vorbei, was die Goldmedaille brachte.

Stefanie Böttcher hatte drei Kämpfe zu bestreiten: Im ersten Kampf unterlag sie der technisch besseren Kontrahenten, doch im zweiten Kampf konnte sie eine Unsicherheit ihrer Gegnerin ausnutzen und im Boden mit Festhalte gewinnen. Auch im dritten Kampf ging sie beherzt zur Sache, musste sich aber geschlagen geben. Trotzdem war sie sehr stolz auf ihre Bronzemedaille.

Celina Frank hatte an diesem Tag nur einen Kampf zu bestehen. Konsequent versuchte sie ihre Fassart durchzusetzen und konnte nach einem Übergang Stand-zu-Boden dann eine Festhalte bis Ippon halten.

Esleida Pfannenschmidt hatte auf Grund der Gewichtsklassen-Einteilung leider keine Gegnerinnen und muss somit auf ihre Bewährungsprobe bei der Landesmeisterschaft warten.

Unterstützung bekamen unsere jungen Kämpfer unter anderen durch Moniek Reinicke, die mitgereist war, um u.a. als Uke (Trainingspartner bei Würfen) bei der Erwärmung zu helfen.

Trainer Kevin Ladebeck war mit den Ergebnissen ganz zufrieden: „Es ist eigentlich alles so eingetreten, wie unsere Erwartungen waren. Wichtig ist, dass sich alle für die LEM qualifiziert haben.“

Markus Braunersreuther, der gerne bei seinen Schützlingen aus Calbe als Co-Trainer dabei gewesen wäre, hatte an diesem Tag einen anderen Job. Er stand als Kampfrichter mit auf der Matte und konnte die Veranstaltung nutzen, um sich auf die anstehende Kari-Prüfung vorzubereiten.

Nun gilt es, die Zeit bis zur LEM im Training für kleinere Korrekturen zu nutzen. Auf Grund der hohen Mitgliederzahlen im Judo ist Landesmeister der höchste zu erreichende Titel in dieser Altersklasse.