Jean Luc Moritz in Köthen mit Beifall für spektakulären Wurf

Unsere Nachwuchs testete den Leistungsstand

Am Sonnabend den 3. Mai fuhren die jüngsten Kämpfer des 1. Schönebecker Judoclubs zu einem Wettkampf nach Köthen. Da die U13 am folgenden Tag ihre Landesmeisterschaft hatte, war somit vor allem der Judo-Nachwuchs am Start, um sich auszuprobieren.
Das Turnier des PSV 05 Köthen wurde erstmals in Erinnerung an Herbert Niemann, vierfachem Europameister und gebürtig aus Drosa bei Köthen, durchgeführt. Schirmherr der Veranstaltung war dessen Sohn, Ralf Großmann, der im Abschluss auch den Kindern die Medaillen verlieh. Neu war auch der Austragungsort. Die Heinz-Fricke-Halle war sicher auf Grund der Kritik an vergangenen Turnieren in zu kleinen Sporthallen gewählt worden.


Ralf Großmann (rechts), der Sohn von Herbert Niemann, bei der Siegerehrung

Gestartet wurde mit den Jüngsten in der U9. Jason Pascal Tausch (-23,7 kg) konnte Hannah Wesselly (Köthen) nach wenigen Sekunden mit Seoi-otoshi (Schulterzug) bezwingen. Gegen den Gelbgurt Niclas Hofmann (Frankfurt) war es viel kraftaufwändiger. Sein Gegner konnte schließlich mit einem technisch sehr guten Wurf siegen. Die Silbermedaille war trotzdem verdient.


Jason Pascal Tausch im ersten Kampf

Jean Luc Moritz (-27,1 kg) hatte mit Konstantin Huß (Köthen) keine Probleme. Zwei linke O-soto-otoshi (großer Außensturz) mit jeweils Waza-ari (halber Punkt) brachten den ersten Sieg. Henning Birch-Hirschfeld (Köthen) war dann schon etwas bissiger. Auch hier legte Jean Luc mit einem Waza-ari für eine Uki-goshi (Hüftschwung) vor. Hektisch ging es dann weiter und fand mit einem spektakulären O-goshi (großer Hüftwurf) seinen Abschluss. Für die hohe Luftreise seines Gegners, dem wohl schönsten Wurf des Tages, bekam er spontanen Applaus von allen Zuschauern. Die Goldmedaille war im somit sicher.


Jean Luc Moritz mit seinem spektakulären Wurf

In der organisatorischen Pause vor den Wettkämpfen der U11 und U13 konnte Co-Trainer Markus Braunersreuther seinen Judoanzug anziehen und die angebotenen Freundschaftskämpfe (ohne Medaillenehrung) der köthener Gastgeber wahrnehmen. Schon der erste Gegner Nico Hermann, mit 10 kg mehr als Markus, war ein wirklich schwerer Brocken. Ein linker Seoi-otoshi brachte die erste Entscheidung für Markus. Maximilian Hinze war danach zwar leichter aber auch sehr agil. Er konnte schnell mit einem Waza-ari vorlegen. Doch nach 90 Sekunden konnte Markus dann mit Uchi-mata (Innenschenkelwurf) und anschließender Festhalte im Boden den Kampf für sich entscheiden. Nun so richtig in Fahrt gab es auch für den Sieg gegen Dominik Friedrich für Sumi-gaeshi (Eckenwurf), Seoi-otoshi und Harai-goshi (Hüftfeger) Beifall.


Markus Braunersreuther mit Harai-goshi

Selena Pfannenschmidt (U11 -33 kg) konnte nach der Pause die Kämpfe gegen Shiley Mennicke (Schkeuditz) und Klara Hiemer (Schildau) souverän vorzeitig gewinnen und ganz nach oben aufs Siegertreppchen.


Selena Pfannenschmidt mit Festhalte nach einem Wurf

Luisa Mergel (U11 -27 kg) trat gegen Magdelena Wessely (Köthen), Leoni Hermann (Schkeuditz) und Lilly-Marie Laue (Schkeuditz) an. Sie hat mit geschicktem Ausweichen, konsequent starkem Kuzishi (Gleichgewichtsbrechung) und schönen Würfen alle besiegen können und somit verdient den ersten Platz belegt.


Luisa Mergel konnte mit Gold nach Hause fahren

Dustin Pleier (U11 -32 kg) musste sich in seinen vier Kämpfen nur dem Dessauer Konrad Lehm geschlagen geben und fuhr mit Silber nach Hause.
Justin Ulok (U11 -28 kg) ging mutig zur Matte. Gegen die erfahrenen Frankfurter und Dessauer hatte er aber leider wenig Chancen, auch wenn er so gut es ging dagegen hielt.
Schließlich war auch für Carl-Lennart Bohse (U13 -43 kg) Kampfzeit. Gegen seine drei Gegner waren die Aktionen schon deutlich entschlossener als in den vorangegangen Wettkämpfen, aber noch nicht von Erfolg gekrönt. Für Justin und Carl, die beide in Calbe trainieren, konnte ihr Trainer trotzdem eine Steigerung verzeichnen.


Carl-Lennart Bohse kontert und steigt vor

Auch Stefanie Böttcher (U11 -45 kg) hatte drei ruppige Kämpfe zu absolvieren, von denen sie einen mit Yuko-Wertung für sich entscheiden konnte und somit Bronze gewann.
Esleida Pfannenschmidt, Celina Frank und Kevin Müller waren leider kampflos in ihrer Gewichtsklasse, konnten sich aber teilweise mit Freundschaftskämpfen trotzdem ausprobieren.


Kevin Müller im ersten Freundschaftskampf

Trainer Kevin Ladebeck war mit den Ergebnissen seiner kleinen Kampftruppe sehr zufrieden, galt es doch, die Kinder an Wettkämpfe heranzuführen und somit ein wenig die Aufregung vor solchen Events zu nehmen. Ausserdem war zu testen, wie viel von dem Gelernten beim Training im Turnier schon angewendet werden kann.


Das in Köthen erfolgreiche "Dutzend"