Zwei Judo-Landes- und ein Vizemeister in der U15

Der Schönebecker Judoclub konnte drei Wettkämpfer für die Landesmeisterschaften der Altersklasse U15 delegieren. In Gardelegen mussten sich Egor Lapygin, Theo Eschrich und Markus Braunersreuther dieser Aufgabe stellen. Es galt gleichzeitig, die Qualifizierung für die Mitteldeutschen Meisterschaften zu schaffen. Diese ist die höchste Wettkampfkategorie, die in dieser Altersklasse im Judo ausgetragen wird.
Egor (bis 66 kg) startete als erster. Gegen Max-Fabian Ksoll (BSV Wanzleben) brachte ein Tai-otoshi (Körpersturz) den ersten Sieg mit Ippon (ganzer Punkt). Der Finalkampf gegen Mirko Wolter (Haldensleber JC) ging über die volle Zeit. Mirko konnte die Angriffe von Egor gut abwehren. Zuerst setzte Egor einen Tai-otoshi an. Im sehr kräftezehrenden Kampfverlauf variierte dann Egor auf einen linken O-goshi, für den er Waza-ari (halber Punkt) erhielt und damit Landesmeister wurde.
Theo, der als Sportschüler in Halle trainiert, hatte 15 Starter in seiner Gewichtsklasse (bis 55 kg) und zunächst ein Freilos. Danach konnte er Linus Brennecke (PSV Gardelegen) schnell in den Bodenkampf zwingen und dort mit Tate-shiho-gatame (Reitvierer) besiegen. Im zweiten Kampf brachte er Stefan Brüser (Wefensleben) mit einem Ko-soto-gari (kleine Außensichel) zu Fall und hielt ihn dann im Boden bis Ippon fest. Gegen Dustin Schuster (PSV Gardelegen) setzte er verschiedene rechte und linke Techniken ein, bis er seinen Gegner mit einer sauberen Fußtechnik zu Fall brachte und somit Gold erkämpfte.
Markus (bis 60 kg) hatte gleich im ersten Kampf einen starken Gegner, den späteren Bronze-Gewinner Kenneth Semmer (PSV Mansfelder Land). Markus hatte in den letzten Wettkämpfen viel Erfahrung dazu gewonnen. Hochkonzentriert agierte er im Duell und konnte die erste Bodensituation nutzen, um eine Sankaku-gatame (Dreieckshaltegriff) herauszuarbeiten und bis zum Ippon zu halten. Lukas von Nordhausen (Chemie Wolfen) verlangte Markus noch etwas mehr ab. Aber auch hier war aktive Besonnenheit das beste Rezept. Markus konnte seinen Gegner am Mattenrand stellen. Selbst als sein Angriff mit Ushi-mata gekontert wurde drehte er noch im Fallen Lukas auf den Rücken. Leider brachte das ausserhalb der Matte keine Wertung. Kurz darauf konnte dann ein linker O-uchi-gari (große Innensichel) den Einzug ins Finale klar machen. Dort wartete Omar Gaisultanow (SV Halle) auf ihn, der schon beachtliche internationale Erfolge verzeichnen kann. Markus ging auf volles Risiko, musste sich aber nach diesem Kampf mit Silber zufrieden geben.
Trainer Uwe Schedler war mit der gezeigten Leistung voll auf zufrieden. Besonders die Qualifikation für die Mitteldeutschen Meisterschaften, die der Judoclub selbst am 22. Juni in Schönebeck ausrichtet und dazu die Landesmeister aus Thüringen und Sachsen erwartet, lässt auf weitere Medaillen hoffen.


Theo Eschrich, Markus Braunersreuther und Egor Lapygin (v.l.) vertraten erfolgreich Schönebeck bei den Landesmeisterschaften U15